Dienstag, November 07, 2006

Bill Gates auf der Microsoft Convergence 2006 EMEA

In seiner Keynote zur Microsoft Convergence 2006 EMEA in München stellte Bill Gates u.a. seine Vision von IT-Life-Style und IT-Work-Style in ein paar Jahren vor:
- Er sagte u.a. den - für heute Verhältnisse - riesigen Flatscreens mit Touchscreen-Funktionalität eine große Zukunft voraus: so könnte er sich vorstellen, dass Kühlschranktür, genauso wie Wände (zuhause und im Büro) oder auch der Konferenztisch selbst riesige Flatscreens sind, auf denen dann alles mögliche gleichzeitig stattfindet, sobald man sie aktiviert:
Sein Beispiel der Kühlschrank im oberen Teil eine Uhr sowie die frühen Kunstwerke des Nachwuchses, die man auch einfach mit dem Finger verschieben kann. Darunter ein TV-Bereich, mit Preview-Funktion von weiteren Programmen (sein Beispiel Nachrichten). Daneben der elektronische Programmführer, im unteren Teil eine Strassenkarte der Nachbarschaft mit Echtzeit-Positionsmarkern der Kinder / Familienmitglieder (Erinnerte mich stark an die magische Karte der Weasleys aus Harry Potter :-)) - Ob Bill Gates sich etwa hat inspirieren lassen? :-)
Weiterhin könnte er sich gut eine deutlich stärkere Interaktion der verschiedenen Elektronik-Geräte vorstellen:
Markieren einer Nachrichtensendung "follow" und schon läuft die Sendung auch auf meinem Mobilteil (Handy fällt da irgendwie zu kurz) und ich kann damit Spazierengehen (sein Beispiel zum Auto gehen find ich irgendwie unpassend...)
Ausserdem hat er sich wohl auch Gedanken dazu gemacht, dass das Display eines Mobilteils irgendwie immer zu klein bleiben wird:
Seine Vorstellung geht soweit, dass wir an öffenlichen Plätzen wie z.B. Flughäfen Stationen haben, die mit Kamera und Projektor ausgestattet sind, und ich nur mein Mobilteil auf die Arbeitsfläche legen muss und schon erkennt die Kamera ein Mobilgerät und baut via Bluetooth eine Verbingung auf. Ich identifiziere mich kurz via Fingerprint am Arbeitstisch und schon wird mir ein Display meines Mobilgerätes auf die Oberfläche des Arbeitstisches projeziert. Aber damit noch nicht genug: Ich lege eine Visitenkarte, die ich vielleicht gerade erst erhalten habe auf die Arbeitfläche und schon wird sie ausgelesen und ich kann die Daten in mein Adressverzeichnis (z.B. von Outlook) übernehmen. (meine Anmerkung: Warum hat mir der neue Kontakt seine Daten nicht direkt via Bluetooth überspielt? Geht doch jetzt schon!).
Auch im Büro sieht Bill Gates Veränderungen und Weiterentwicklungen in erster Linie in darin, dass alles (Video-telefonie, Business-Daten-Cockpit) über eine Oberfläche - aufgestellt, über die gesamte Schreibtischbreite, wie ein Paravan (Ultradünne Flatscreens) - abläuft.
Insgesamt also technisch durchaus realistische Vorstellungen - eigentlich nichts, was nicht auch heute schon technisch gehen würde... und insgesamt sehr medienwirksam aufbereitet.

Keine Kommentare: