Freitag, Dezember 29, 2006

Mehr Infos zum Upgrade von 3.8.x auf 4.0.x

Ich habe jetzt die beiden im vorigen Post erwähnten Quellen ins Deutsche übertragen und hier veröffentlicht:

Übersetzung des Typo3 Wiki: Upgrade von Typo3 3.8.x auf 4.0.x

Übersetzung des WEC Tutorial: Upgrade von Typo3 3 auf 4

Außerdem habe ich noch einen weiteren Schritt dem WEC-Tutorial hinzugefügt: nämlich wie man das Sicherheitsupdate auf rtehtmlarea 1.4.3 durchführt (auf dem normalen weg über das Online-Repository ist das (zum mindest zum jetzigen Zeitpunt (29.12.06) nicht möglich :-(( )

Dienstag, Dezember 26, 2006

Upgrade Typo3 from 3.8.1 to 4.0.x

Ein paar zusätzliche Anmerkungen und Links für den Upgrade von Typo3 Version 3.8.1 auf 4.0.x (ursprünglich hatte ich ja auf 4.0.2 upgraden wollen, inzwischen ist schon Version 4.0.4 veröffentlicht worden)



Eine Anleitung (englisch) für den technischen Unix/Linux-Teil des Upgrade findet man auch im Typo3 Wiki und noch weiterführend für die Schritte innerhalb von Typo3 bzw. dessen Install Tool (inkl. "Step-by-Step" Flash Filme) für den Upgrade von Typo3 3.8.1 auf 4.0.x findet man auf den Seiten der WEC (WebEmpoweredChurch).







powered by performancing firefox

Sonntag, Dezember 17, 2006

Mal wieder Netzwerkausfall bei server4you

Bisher war ich ja recht zufrieden bei server4you, aber jetzt geht die Qualität doch deutlich nach unten:

Anfang Juni war plötzlich mein Server platt = Hardwareschaden, naja denk' ich, kann passieren, dass ich die 0900er Nummer aus dem Ausland nicht erreichen kann war dann doch ziemlich bescheiden...

Im Oktober Netzausfälle (die auch auf der Verwaltungspage kommentiert wurden)

Im November Netzausfälle (verschwiegen) von mir gemessene Dauer > 4 Stunden

Und jetzt pünktlich 3 Minuten vor Mitternacht bricht wieder ein ganzes Netzsegment weg - prima, dass die Hotline um 0:00 Uhr "Schicht" macht - Echt toll :-((

Der Ausfall dauert jetzt schon fast eine Stunde (mal schaun) wie lang das diesmal wieder dauert...

Freitag, Dezember 15, 2006

Neue Fehler im Google Reader - NOT!

Kaum hab' ich die neuen Features vom Google Reader gelobt, schon enttäuscht mich der Reader mit dauerhafter Fehlfunktionen:
Die Gruppen/Folderansicht funktioniert leider schon deutlich länger als bloß "a few seconds" nicht (siehe Bild)


und die unterschiedliche Darstellung der gelesenen und ungelesenen Items ist auch nicht mehr da.


Sorry, für den Post, da hat mir die Kombination AJAX mit Login und Tabbed-Browsing vom Firefox einen Streich gespielt:

In einem anderen Tab den Google-Login abgemeldet (bzw. einen anderen angemeldet) => Die Links im Reader bleiben ja stehen, da nur ein Teil der Seite neu geladen wird, aber natürlich ohne die Login-Informationen => dadurch kann der Reader natürlich auch meine Folder (im nicht mehr angemeldeten Account) nicht mehr kennen, und auch nicht mehr wissen welche Items schon gelesen sind... mal schaun wie oft ich da noch 'drauf 'reinfalle...

Neue Sortierfunktionen für Google Reader

Das Google-Reader Entwicklungsteam hat eine wirklich brauchbare Erweiterung geschaffen:

Die Auswahl innerhalb eines Feed ab- oder aufsteigend zu sortieren, bzw. innerhalb eines Feedfolders (Gruppe von Feeds) gibt es zusätzlich die Funktion "Sort by auto".

Endlich kann man von oben nach unten chronologisch "nachlesen" was man durch längere Online-Abwesenheit (z.B. Urlaub o.ä.) verpasst hat.

Die "Sort by auto" Option ist besonders "tricky" (wäre ja auch ungooglish wenn nur simple Sortiermöglichkeiten geboten würden): Hier werden Feeds mit weniger häufigen Posts priorisiert (d.h. weiter oben) angezeigt.



Das Enwicklerteam arbeitet wohl auch weiter daran, für den Benutzer besonders interessante Feeds hervorzuheben - Ich bin gespannt was ihnen da wieder einfällt - und ob es wirklich nützlich ist oder nur ein amüsantes Gimmick wird.

Freitag, Dezember 01, 2006

Neues Football Informationsportal für den deutschen Süden

Unter www.suedfootball.de entsteht derzeit ein neues Football Informationsportal. Dies soll aber in erster Linie nicht redaktionell gepflegt werden (dazu haben die Initiatoren (incl. meiner einer) auch gar nicht die Zeit), sondern soll in erster Linie von Beiträgen aus den Vereinen und Verbänden "leben".

In diesem Football Informationsportal werden nicht die "großen" Vereine bevorzugt präsentiert, sondern die Vereine, die selbst am aktivsten Inhalte und Nachrichten liefern.

Derzeit wird fleißig an der Umsetzung des Layouts (Typo3) gearbeitet. Spätestens Anfang Januar wird "Süd Football" dann endgültig "live" gehen.


Typo3 Upgrade

Letzte Woche habe ich mich daran gegeben meine Website (www.footballdrills.com) von Typo3 Version 3.8.1 auf Typo3 Version 4.0.2 zu migrieren. Hierzu habe ich einen detaillierten Typo3 Upgrade/Migrationsplan aufgestellt. Die wichtigsten Punkte sind:

  • Testplan
  • Rollbackplan
  • Upgradeplan (Typo3-Source und Extensions)
  • Backup
  • Paralellbetrieb Test / Live
  • Upgrade und Anpassen des Testsystems
  • Testen
  • Datenmigration
  • "Nachziehen" der Daten aus dem Livesystem
  • Testen

Den Fortgang der Migration werde ich hier kommentieren, der optimierte Typo3 Update Prozess wird auf www.typo3-garage.de dokumentiert.

Sonntag, November 19, 2006

Aus OpenBC wurde XING! - Droht Übernahme durch LinkedIn?


Gestern vormittag wurde nun endgültig von OpenBC auf XING gewechselt. Und ich muß sagen: "Leider!"

Warum?

Nun,

1. Usability: Dadurch, dass das Design aufgelockert wurde und auch die Bilder der Mitglieder in allen Listenansichten deutlich größer dargestellt wurden (Warum eigentlich? Das frisst soviel Platz und wenn ich das Bild wirklich ansehen will, dann kann ich es im Profil des Mitglieds immer noch deutlich besser sehen), ist die Informationsdichte, also die Anzahl der Informationen, die gleichzeitig auf dem Bildschirm zu sehen sind, deutlich zurückgegangen. Also muss ich deutlich mehr scrollen um an die gleichen Informationen zu gelangen, die ich zuvor auf einen Blick hatte. :-(

2. Stabilität: gerade eben hatte ich wieder eine "Downtime" miterleben müssen :-((




3. Keine wirklich neuen Funktionalitäten: zum Beispiel freie Anordnung der Info-Boxen auf der individuellen Startseite (hier wurde auch ein Eintrag pro Box den größeren Bildern geopfert - leider hat man auch nicht die Möglichkeit die Anzahl der Listeinträge selbst zu bestimmen), oder bei der Infobox "Kontakte meiner Kontakte" fehlt mir nach wie vor die Info in der Übersicht von welchem meiner Kontakte dies ein Kontakt ist.

Weiterhin taucht am Horizont mit LinkedIn ein Konkurrent auf, der bis März 07 auch in Deutschland aktiv werden will - und laut neuester InternetWorldBusiness intensiv auch über eine Übernahme von OpenBC bzw. jetzt XING nachdenkt. Da LinkedIn mit - im Vergleich zu OpenBC bzw. XING - maßlos höheren Preisen agiert (für volle Funktionalität bis zu € 5000 / Jahr) betrachte ich, trotz der Verschlechterung des Services von XING (im Vergleich zu OpenBC) eine Übernahme durch LinkedIn mit Sorge für die derzeit "offene" Business-Netzwerk-Szene in Deutschland.

Michael

P.S.: Mein Profil bei OpenBC XING findet man unter http://www.xing.com/profile/MichaelHE_Roth

Freitag, November 17, 2006

"Website Boosting" von Mario Fischer und "Myth Busting" by Matt Cutts

In der letzten Woche habe ich ein (deutsches) Buch über Websiten-Gestaltung und Suchmaschinen-Marketing gelesen: "Website Boosting. Suchmaschinen-Optimierung, Usability, Webseiten-Marketing" von Prof. Dr. Mario Fischer. Ein wirklich gutes und leicht zu lesendes - da locker und mit Humor geschriebenes - Fachbuch. (An einigen Stellen mußte ich wirklich fast laut lachen :-)) ).

Ein paar kleine Schwächen hat aber auch dieses Buch:
Es geht auf ein paar angeblich zu beachtende Punkte im Rahmen der Suchmaschinen-Optimierung ein, die Matt Cutts, DER bloggende Google-Techniker, gerade erst (wieder) als unwahre "Mythen" (= Gerüchte) entlarvt hat.

1) Virtulle Hosts, also Webauftritte, die sich die IP-Adresse mit einigen/vielen anderen Webauftritten teilen, werden mitnichten von den Suchmaschinen als "billige" Auftritte abgewertet. siehe Matt Cutts original Post: Myth busting: virtual hosts vs. dedicated IP addresses

2) Ebensowenig werden langsame Webseiten schlechter bewertet als Schnellladende. siehe Matt Cutts original Post: Myth busting: delays in page loading

Trotzdem kann ich das Buch sehr empfehlen...

Sonntag, November 12, 2006

Google Reader III

Eigentlich wollte ich gerade einen Vorteil des Cache-Modus des Google Reader loben: Durch den Cache Modus verpasse ich keine News, selbst wenn ich mal nur in größeren Abständen dazu komme meine Feeds zu "checken". - Das funktioniert IMHO natürlich nur, wenn auch andere diesen Feed aboniert haben!?

Aber jetzt habe ich (zufälligerweise bei meinem eigenen Blog-Feed folgendes erfahren müssen:
Alle Einträge sind plötzlich doppelt drin! Und das auch noch mit verschieden Timestamps (was meine frühere Beobachtung bzgl. des angezeigten Timestamps bestätigt).

Mal sehen ob das wieder verschwindet...

Samstag, November 11, 2006

Google Sitemaps Tool überlastet

Schock!
Habe soeben bei www.google.com/webmasters/sitemaps meine Sitemaps verwalten wollen: und habe folgendes für alle meine Sitemaps vorgefunden:

Im Google-Index sind derzeit keine Seiten Ihrer Website enthalten. Die Indizierung beansprucht Zeit. Lesen Sie bitte unsere hilfreichen Informationen für Webmaster sowie die Richtlinien für Webmaster [?]

Jetzt schneller Check bei http://www.google.de/ :

site:www.footballdrills.com

Puh! noch immer mehr als 1400 pages im Index!

Aber was soll dann die Anzeige auf der Sitemaps-Seite?
In der Übersicht "Meine Websites" steht bei allen Sitemaps unter "Website bestätigt?":

Überprüfung steht aus

diesen Link angeklickt erhalte ich folgenden Screen:




Das System ist zurzeit überlastet. Wir bearbeiten die Überprüfung so schnell wie möglich. Bitte prüfen Sie zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal, ob der Status aktualisiert worden ist.

Gegenwärtig ist die Anzahl der Überprüfungsanfragen sehr hoch. Wir bearbeiten Ihre Überprüfungsanfrage so schnell wie möglich. Bitte prüfen Sie den Status der Anfrage

Freitag, November 10, 2006

Google Reader II

Zwei kleine Nachteil habe ich inzwischen doch gefunden:
Die RSS-Inhalte sind nicht 100%ig aktuell! D.h. da Google die Daten offensichtlich auch dann nicht direkt von der Original-Quelle holt, wenn ich aktive auf "Refresh" klicke, sondern immer nur aus dem eigenen Cache, der anscheinend in ca. 30-60 minütigen Abständen "refreshed" wird. Der Timestamp den der Google-Reader anzeigt, zeigt ebenfalls den Zeitpunkt an, an dem die Daten in den Cache gelangt sind, und nicht den Zeitpunkt, der im Feed selbst mitgeliefert wird - Dadurch suggeriert der Reader eine höhere Aktualität als tatsächlich da ist.

Ein weiteres kleines Minus ist, dass ich zwar komplette Feeds in meiner Ansicht ausblenden kann, wenn sie keine ungelesenen Messages enthalten. Auch gibt es die Möglichkeit alle als gelesenen markierten Messages eines Feeds ausblenden zu können, und damit verbunden würde ich mir auch eine Sortiermöglichkeit, aufsteigend nach Datum, wünschen, so dass man die älteste ungelesene Message als erstes liest. Dies wäre in meinen Augen insbesondere für Volltext-Feeds, deren Messages aufeinander aufbauen, recht praktisch.

Dienstag, November 07, 2006

Bill Gates auf der Microsoft Convergence 2006 EMEA

In seiner Keynote zur Microsoft Convergence 2006 EMEA in München stellte Bill Gates u.a. seine Vision von IT-Life-Style und IT-Work-Style in ein paar Jahren vor:
- Er sagte u.a. den - für heute Verhältnisse - riesigen Flatscreens mit Touchscreen-Funktionalität eine große Zukunft voraus: so könnte er sich vorstellen, dass Kühlschranktür, genauso wie Wände (zuhause und im Büro) oder auch der Konferenztisch selbst riesige Flatscreens sind, auf denen dann alles mögliche gleichzeitig stattfindet, sobald man sie aktiviert:
Sein Beispiel der Kühlschrank im oberen Teil eine Uhr sowie die frühen Kunstwerke des Nachwuchses, die man auch einfach mit dem Finger verschieben kann. Darunter ein TV-Bereich, mit Preview-Funktion von weiteren Programmen (sein Beispiel Nachrichten). Daneben der elektronische Programmführer, im unteren Teil eine Strassenkarte der Nachbarschaft mit Echtzeit-Positionsmarkern der Kinder / Familienmitglieder (Erinnerte mich stark an die magische Karte der Weasleys aus Harry Potter :-)) - Ob Bill Gates sich etwa hat inspirieren lassen? :-)
Weiterhin könnte er sich gut eine deutlich stärkere Interaktion der verschiedenen Elektronik-Geräte vorstellen:
Markieren einer Nachrichtensendung "follow" und schon läuft die Sendung auch auf meinem Mobilteil (Handy fällt da irgendwie zu kurz) und ich kann damit Spazierengehen (sein Beispiel zum Auto gehen find ich irgendwie unpassend...)
Ausserdem hat er sich wohl auch Gedanken dazu gemacht, dass das Display eines Mobilteils irgendwie immer zu klein bleiben wird:
Seine Vorstellung geht soweit, dass wir an öffenlichen Plätzen wie z.B. Flughäfen Stationen haben, die mit Kamera und Projektor ausgestattet sind, und ich nur mein Mobilteil auf die Arbeitsfläche legen muss und schon erkennt die Kamera ein Mobilgerät und baut via Bluetooth eine Verbingung auf. Ich identifiziere mich kurz via Fingerprint am Arbeitstisch und schon wird mir ein Display meines Mobilgerätes auf die Oberfläche des Arbeitstisches projeziert. Aber damit noch nicht genug: Ich lege eine Visitenkarte, die ich vielleicht gerade erst erhalten habe auf die Arbeitfläche und schon wird sie ausgelesen und ich kann die Daten in mein Adressverzeichnis (z.B. von Outlook) übernehmen. (meine Anmerkung: Warum hat mir der neue Kontakt seine Daten nicht direkt via Bluetooth überspielt? Geht doch jetzt schon!).
Auch im Büro sieht Bill Gates Veränderungen und Weiterentwicklungen in erster Linie in darin, dass alles (Video-telefonie, Business-Daten-Cockpit) über eine Oberfläche - aufgestellt, über die gesamte Schreibtischbreite, wie ein Paravan (Ultradünne Flatscreens) - abläuft.
Insgesamt also technisch durchaus realistische Vorstellungen - eigentlich nichts, was nicht auch heute schon technisch gehen würde... und insgesamt sehr medienwirksam aufbereitet.

Samstag, November 04, 2006

Der Suchmaschinenrobot und der Webdesigner

Meine absolute Lieblingsseite bezüglich Suchmaschinenoptimierung und Webdesign. Diese Seite sollte meines Erachtens Pflichtlektüre für jeden angehenden Webdesigner sein!
Mehr möchte ich gar nicht mehr schreiben, einfach mal 10-15 Minuten Zeit nehmen und lesen - Ich hoffe Ihr könnt herzhaft lachen, und nicht dass Euch das Lachen im Halse stecken bleibt...
"Kuckst Du hier": Der Suchmaschinen-Robot und der Webdesigner

Donnerstag, November 02, 2006

effizienter RSS-Reader

RSS (real simple syndication) ist eine gar nicht mehr so neue Technik neue Inhalte einer Website und/oder eines Blogs im XML-Format zu veröffentlichen. Diese sogenannten Feeds können dann wiederum entweder von anderen Websites abgerufen und veröffentlicht werden oder auch von sogenannten RSS-Readern abgerufen werden.
Ich habe es schon vor langem einmal versucht und fand zwar das Ganze recht nützlich, hatte aber, da ich immer wieder an anderen Rechnern arbeite, Schwierigkeiten a) alle RSS-Reader synchron zu halten - innerhalb kürzester Zeit hatte ich auf jedem Rechner eine andere Zusammenstellung von Feeds und natürlich überall einen anderen Status welche News ich schon gelesen habe und welche nicht. Von daher habe ich es dann bald wieder komplett bleiben lassen.
Jetzt bin ich dann aber auf den RSS-Reader-Service von Google gestoßen: www.google.com/reader hier kann ich mit meinem Google Account von jedem beliebigen Rechner auf genau meine Feeds zugreifen und habe überall den gleichen Status. Endlich habe ich die Möglichkeit auch RSS-Feed-mäßig auf dem Laufenden zu bleiben. Der Google-Reader ist zwar noch im "Labs" Stadium, d.h. es wird noch fleißig daran herumgeschraubt, aber für mich und meine Bedrüfnisse hat er längst Produktionsqualität erreicht, auch wenn ich mir noch ein paar Features wünschen würde - aber man soll die Hoffnung ja nicht sinken lassen...

Jetzt werde ich mal versuchen Writely (docs.google.com) (das kostenlose Textverarbeitungsprogramm von Google) sinnvoll zu nutzen. Sobald ich damit ein paar Erfahrungen gesammelt habe werde ich auch davon berichten

Dienstag, Oktober 31, 2006

Jobsuche- und Bewerbungs-Strategie

Ich bin heute mal wieder darauf angesprochen worden, ob ich nicht in meinem Bereich einen Job für jemanden aus dem Bekanntenkreis des Fragenden hätte...
Leider nein! Aber wir sind darüber ins Gespräch gekommen, was ich dem jungen Menschen raten würde. Nun da ich unser Ergebnis recht spannend fand, versuche ich es hier mal wiederzugeben:
Auch um einen neuen Job zu bekommen bedarf es einer Strategie.

Ja, das bedeutet Vorarbeit - und nicht zu wenig - aber es geht ja auch nur um einen Job - und das ist ja ausser Schlafen, die Beschäftigung mit der man den größten Teil seiner Zeitverbringt. Warum sollte man sich denn dafür Zeit nehmen hier was richtiges zu finden???
Nun, jeder wird zustimmen, dass man als Arbeitssuchender ein Produkt zu verkaufen hat:Sich selbst, bzw. seine Arbeitskraft. Da jeder nun mal nur das eine einzige Produkthat, lohnt es sich sicherlich es möglichst gut zu verkaufen... und Geld ist dabei sicherlich nicht alles...
Also wenn ich ein Produkt bestmöglich verkaufen möchte, sollte ich möglichst vielüber das Produkt wissen. Insbesondere natürlich seine Stärken und Qualitäten, damit ich das Produkt gut anpreisen kann, aber auch seine Schwächen, damit ich mit guten Gegenargumenten kontern kann, sollte ich darauf angesprochen werden. Und ein paar nicht so bedeutende Schwächen zu erwähnen schafft beim potentiellen Käufer eherVertrauen (so nach dem Motto "Aha, ich kaufe die Katze nicht im Sack").
Nur ist es gar nicht so einfach seine Stärken richtig zu erkennen. - Wir sind so darauf getrimmt an unseren Schwächen zu arbeiten, dass wir unsere eigentlichen Stärken selbst kaum noch wahrnehmen. Unsere Stärken sind unsere Talente, unsere Ausbildung, unser Wissen und unsere Praxis, sowie unsere Tugenden. Das wichtigste sind aber unsere Talente!! Jemand wie ich, der beim Singen keinen Ton halten kann, wird auch durch noch so viel Fleiß und Üben nie sein Geld mit Musik verdienen können - Ein Mensch der leidenschaftlich gerne Tennis spielt, aberhierfür kein Talent hat wird sicherlich Schwierigkeiten haben sein Geld mit Tennisspielen zu verdienen. Wer kein Gefühl für Zahlen hat, sollte wohl besser nicht gerade in der Buchhaltung arbeiten... usw.
Aber wie findet man seine Stärken heraus?

Das ist gar nicht so einfach. Eine Methode,von der ich gerade erst gelesen habe ist es sich für eine bestimmte Zeit (1 Woche, 1 Monat)täglich seine 10 größten Stärken niederzuschreiben, ohne sich anzusehen oder versuchen daran zu erinnern was man am Vortag notiert hat. Nach der Woche / dem Monatwertet man dann seine Aufzeichungen aus. (Hilfreich ist es auch hier Familie und Freunde zu befragen - am Besten anonym, dann sind die Ergebnisse erfahrungsgemäß deutlich besser / treffender).
So jetzt weiß man wenigstens schon mal was man überhaupt verkaufen möchte. Aber an wen? D.h. was ist denn jetzt der richtige Job für mich? Nun, jetzt ist diese Frage eigentlich ganz einfach - erstaunlich wie viele sich trotzdemfür das Falsche entscheiden:Der richtig Job / die richtige Aufgabe für mich ist das was meine Stärken besonders benötigt. Also das was ich besser kann als der Durchschnitt! Und nicht dasworan ich den meisten Spaß habe (siehe obiger Tennisspieler).Im Endeffekt vergeht mir nämlich eh der Spaß wenn ich keinen Erfolg habe weil ich es einfach nicht gut genug kann. Andersherum, wenn ich sehr erfolgreich bin die mirgestellten Aufgaben zu lösen, so stellt sich meist über den Erfolg auch ein positives Gefühl (Spaß an der Arbeit) ein. Jetzt brauche ich "nur" noch die richtige Verkaufsstrategie (Bewerbungsstrategie / Stellensuchstrategie)...
Vorbereitung ist nach wie vor alles:

Wenn ich mir jetzt und in Ruhe überlege was ich alles tun muß/will wenn mich eineStelle interessiert, dann geht die Bewerbung auch viel leichter und reibungsloservon der Hand:
Einen Lebenslauf benötigen wir auf alle Fälle (darin sollte auch eine Aufstellung aller unserer Stärken und Erfahrungen enthalten sein). Diesen Lebenslauf können wir dann auf die Anforderungen der jeweiligen Stellenbeschreibung anpassen / verschlanken.
Ein Anschreiben muß immer auf die jeweilige Stellenbeschreibung angepasst verfasst werden. Hier sollte auf jeden Fall der eigene Stil beibehalten werden - natürlich gibt es viele gute Hinweise bzgl. der DOs und DON'Ts auch im Internet und bei den diversen Jobbörsen... (
Jobpilot/Monster, Stepstone, Jobscout24) - mit dem eigenen Stil kann man sich auch schon einen gewissen Rahmen (um das Wort Formbrief zu vermeiden) vorgeben, den man dann "nur" noch auf die Stellenbeschreibung angepasst vervollständigen muß.
Genauso sollte man sich einen eingenen Leitfaden für Initiativbewerbungen entwickeln und auch eine Vorgehensweise definieren wie man auf Kontaktaufnahmen von potentiellen Arbeitgebern und Personalagenturen über Jobbörsen reagiert. So kannman schneller und besser reagieren, auch wenn die Zeit aus dem einen oder anderen Grund im Moment etwas knapper sein sollte.
Abschließend ein letzter Tipp:

Nicht nur auf Stellenanzeigen bewerben, deren Anforderungen man zu 100% erfüllt - diese Jobs gibt es kaum, bzw. sie unterfordern uns in kürzester Zeit! Wenn man eine potentiell interessante Stellenanzeige liest, sollte man sich ehrlich fragen: "Glaube ich, dass ich die Gesamtaufgabe beherrschen werde?" (vielleicht nicht direkt vom ersten Tag an, aber bald, da insbesondere meine Talente dabei besonders gefragt sind - einzelne Skills, so sie nicht gerade die zentral geforderten sind, lassen sich in der Regel schnell erlernen - insbesondere da wir ja auf diesen Gebieten ein überdurchschnittliches Talent haben :-)) )